Symposium Führung Trotzdem Kunst © Leopold Museum

ERWACHSENE

Für Erwachsene bietet das Leopold Museum ein vielseitiges und abwechslungsreiches Rahmenprogramm. Erfahren Sie in unseren Führungen und Vorträgen Informatives, Interessantes und Spannendes zur Sammlung und zu den Sonderausstellungen. Vereinbaren Sie individuelle, ganz auf Ihre Wünsche abgestimmte Führungstermine – auch exklusiv im Rahmen einer Sonderöffnung. Oder fördern Sie im Rahmen unserer Workshops die eigenen künstlerischen Fähigkeiten!

Achtung: Bei öffentlichen und gebuchten Führungen ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes verpflichtend.

Kinder unter 6 Jahren sind ausgenommen.

Öffentliche Führungen

Das Leopold Museum bietet mehrmals pro Woche öffentliche Führungen mit unseren KunstvermittlerInnen und KuratorInnen in deutscher Sprache zur Sammlung und zu den Sonderausstellungen an. Die Tickets sind ab einer Stunde vor Führungsbeginn an der Kassa erhältlich. Die TeilnehmerInnenzahl ist begrenzt. Eine Anmeldung ist nicht möglich. Wir bitten Sie um Verständnis, dass dieses Angebot nicht für Gruppen vorgesehen ist. Treffpunkt für die Führungen ist im Atrium des Erdgeschoßes. Zu welcher Ausstellung die aktuellen öffentlichen Führungen stattfinden, entnehmen Sie bitte dem Programm.

Samstag, Sonn- und Feiertage: Führungsbeitrag EUR 3,00 (zzgl. Eintritt).


Anmeldung an der Kassa ab einer Stunde vor Beginn empfohlen (begrenzte Teilnehmerzahl).

Führungen auf Anfrage

Das Leopold Museum bietet individuelle Führungen für private Gruppen, Firmen und Reisegruppen an. Die Führungen mit unseren KunstvermittlerInnen geben Einblicke in die Sammlungsgeschichte und führen Sie zu den Highlights der Sammlung und/oder der jeweiligen Sonderausstellungen. Selbstverständlich gestalten wir die Führungen auch nach Ihren Wünschen und bieten Führungen mit speziellen Schwerpunkten an.

Wir bitten Sie, uns Ihren Wunschtermin mindestens 7 Tage zuvor bekannt zu geben!
 

Buchung

Themenschwerpunkte

Neben Führungen zu den Highlights der Sammlung wie auch zu den Sonderausstellungen bieten wir auch Themenführungen, beispielsweise zu "Egon Schiele" und "Wien 1900", an:


Schiele – Körperbild und Menschensprache

Wie setzt Egon Schiele die existentiellen Themen »Liebe und Eros«, »Leben und Tod«, »das Ich« künstlerisch um? Welchen Stellenwert haben Mimik und Gestik in seinen Darstellungen? Entdecken Sie in der Führung jenen Expressionismus, der erst durch die »Sucht« des Künstlers, alles intensiv zu erleben, seine charakteristische Gestalt fand.


Schiele – Landschaften

Visionen beseelter Natur und Traumbilder toter Städte sind nicht nur Höhepunkte im Werk Egon Schieles, sondern auch epochal in der Landschaftsmalerei des Expressionismus. Die Besonderheit dieser Natur-, Landschafts und Städtebilder liegt in der Überwindung der topografischen Reportage: Bei Egon Schiele werden Häuser zu Gesichtern, Landschaften zu Stimmungen der Seele.


VON ALLEN SEITEN SCHÖN

Neben Malerei und Architektur zählte auch das Kunstgewerbe zu den epochemachenden Beiträgen der Wiener Moderne. Der Wunsch, Kunst und Leben miteinander zu vereinen, gipfelte 1903 in der Gründung der Wiener Werkstätte durch Kolo Moser, Josef Hoffmann und Fritz Waerndorfer.  Das erklärte Ziel der KünstlerInnen, die in verschiedensten Sparten arbeiteten, war es, den Alltag funktional und formschön zu gestalten.


TABUBRUCH ALS CHANCE

Jahrhundertwendekünstler wie Gustav Klimt und Egon Schiele erwiesen sich als Seismographen ihrer Zeit und wurden - zwischen erstickendem Konservativismus und kulturellem Aufbruch - zu Vorboteneines neuen gesellschaftlichen Selbstverständnisses. Mit Darstellungen von expliziter Nacktheit und anderer tabuisierter Themen sprengten sie das Korsett der Konvention und brachen einem neuen Zeitalter die Bahn.


FEMMES ARTISTES

Die Künstlerinnen der Wiener Moderne wie Tina Blau-Lang, Broncia Koller-Pinell und die Schwestern Flöge wurden sich selbst zu Musen und „sprengten die Mieder“ – mit einer neuen Betrachtungsweise der Weiblichkeit, mit der Entdeckung des Praters als Inbegriff eines neuen Naturverständnisses, wie auch mit der Eröffnung von Salons und Schulen, die zu entscheidenden Orten des künstlerischen Austauschs in Wien um 1900 wurden. 


ZWISCHEN DEN KRIEGEN 

Eine Zeit voller Wiedersprüche trennt den Ersten und den Zweiten Weltkrieg: „Goldene Zwanziger“ und der Ausbruch der Weltwirtschaftskrise 1929, drückender Notstand sowie ein reges kulturelles Leben, Avantgarden und „Entartete Kunst“ im Schatten der Totalitarismen prägten das Zeitbild. Die Arbeiten von KünstlerInnen spiegeln diese Kontraste eindringlich wieder und zeugen von individuellen Schicksalen ebenso wie von historischen Ereignissen.

Allgemeine Informationen

Gruppengröße

Die maximale Gruppengröße pro Führung beträgt max. 5 TeilnehmerInnen. Bei mehr als 5 Personen organisieren wir gerne auf Anfrage weitere zeitgleich stattfindende Führungen.


Buchung

Bitte teilen Sie uns Ihren gewünschten Führungstermin möglichst frühzeitig mit, mindestens aber 7 Tage vor Ihrem geplanten Besuch.


Bezahlung

Bitte nutzen Sie bei der Bezahlung an der Kassa (bar, Maestro oder per Kreditkarte) den Schnellzugang für angemeldete Gruppen.


Garderobe

Für angemeldete Gruppen steht eine Gruppengarderobe kostenlos zur Verfügung.


Sprachen

Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch und Ungarisch.

Preise

Führungen innerhalb der Öffnungszeiten

Mittwoch bis Sonntag: 10 bis 18 Uhr

Frühester Führungsbeginn: 10:15 Uhr

  • Führung: 60 Minuten
  • Führung: 90 Minuten

EUR 60,00 (zuzüglich Eintritt)

EUR 90,00 (zuzüglich Eintritt)

Preise inkl. 10% UST


STORNOBEDINGUNGEN:

Stornobedingungen: Bis zu fünf Werktage vor dem Termin ist eine kostenlose Stornierung schriftlich unter kunstvermittlung@leopoldmuseum.org möglich, bei später eintreffenden Stornierungen oder Nichterscheinen der Gruppe wird eine Stornogebühr verrechnet. Die Stornogebühr beträgt bei 60-minütigen Führungen EUR 60,- und bei 90-minütigen Führungen EUR 90,- pro Führungsgruppe.

Teilen und verbreiten

  • Teilen per E-Mail