Unteres Atrium © Leopold Museum, Wien, Foto: Katrin Bernsteiner

Die Sammlung Leopold

Das Leopold Museum beherbergt mit rund 6.000 Werken eine der weltweit bedeutendsten Sammlungen österreichischer Kunst der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts und der Moderne. Das Ehepaar Rudolf und Elisabeth Leopold legte diese einzigartige Sammlung im Laufe von fünf Jahrzehnten an. Ihre außerordentliche Kunstleidenschaft machte nicht Halt vor Künstlern, die – wie Egon Schiele und Gustav Klimt – noch bis in die 1960er-Jahre als verpönt galten. Mit über 220 Werken konnte so die weltweit umfangreichste Egon Schiele-Sammlung begründet werden. Ebenso zählen große Werkkomplexe von Gustav Klimt, Richard Gerstl, Oskar Kokoschka oder Alfred Kubin – und im 19. Jahrhundert von Ferdinand Georg Waldmüller, August von Pettenkofen, Emil Jakob Schindler oder Anton Romako – zu den Höhepunkten der Sammlung. Im Sinne eines ganzheitlichen Kunstbegriffs sammelte Rudolf Leopold darüber hinaus Mobiliar und Kunstgewerbe des Jugendstils und der Wiener Werkstätte – etwa von Josef Hoffmann oder Koloman Moser – wie auch Objekte aus Afrika, Ozeanien und Ostasien. 1994 wurde ein großer Teil der Privatsammlung von Rudolf Leopold, der mit seiner Familie bis dahin inmitten seiner Kunstschätze gelebt hatte, mit Unterstützung der Republik Österreich und der Oesterreichischen Nationalbank in die Leopold Museum-Privatstiftung eingebracht. Die Sammlung zog 2001 in das dafür errichtete Leopold Museum im MuseumsQuartier ein. Bis heute ist die Erweiterung der Sammlung eine der zentralen Aufgaben des Leopold Museum, die darauf zielt, die Sammlungsschwerpunkte über den Kernbestand hinaus zu vertiefen.

Teilen und verbreiten

  • Share on WhatsApp
  • Share on Tumblr
  • Teilen per E-Mail