Reiter

Egon Schiele, Bildnis Wally Neuzil

Bildnis Wally - Radio Stephansdom

Egon Schiele, Bildnis Wally Neuzil, 1912 © Leopold Museum, Inv. 453

Egon Schiele, Bildnis Wally Neuzil

1912

Egon Schiele malte dieses wohl bekannteste Bildnis seiner Lebensgefährtin Wally Neuzil als Gegenstück zu seinem Selbstbildnis mit Lampionfrüchten. Das harmonisch komponierte Porträt zeigt Wally Neuzil mit leicht gesenktem Kopf, rotblondem Haar und übergroßen, strahlend blauen Augen, die den Betrachter direkt anblicken. Die Verwendung geometrischer Formen sowie der Zusammenklang der Farben – Orange und Blau, Weiß und Schwarz, Rot und Grün – sind besonders eindrucksvoll. Das Porträt strahlt Intimität und Zärtlichkeit aus und offenbart damit die enge Bindung der beiden Liebenden.

 

Egon Schieles Gemälde Bildnis Wally Neuzil war persönliches Eigentum von Lea Bondi Jaray (*1880 Mainz – † 1969 London), jüdischer Kunsthändlerin und Eigentümerin der Galerie Würthle in Wien. Nach der erzwungenen Übergabe der Galerie an Friedrich Welz im April 1938 floh sie 1939 vor den Nationalsozialisten nach London. Das Gemälde war  1998 bis 2010 Gegenstand eines Gerichtsverfahrens in New York City, nachdem es das Leopold Museum 1997 als Teil einer Ausstellung von Schieles Werken aus der Sammlung des Leopold Museum dem Museum of Modern Art in New York geliehen hatte. Die Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika strengte 1999 eine zivilrechtliche Einziehungsklage in New York mit der Begründung an, dass das Gemälde Lea Bondi Jaray vom Kunsthändler Friedrich Welz während des nationalsozialistischen Regimes gestohlen und 1997 unter Verletzung von US-Recht vom Leopold Museum in die USA eingeführt worden sei. Der Nachlass von Lea Bondi Jaray machte im Rahmen des Verfahrens einen Anspruch auf das Gemälde geltend.  Die US-Regierung erklärte sich damit einverstanden, dass sie nach Einziehung des Gemäldes alle Eigentumsrechte hieran an den Nachlass von Lea Bondi Jaray übertragen werde.

Auf Grundlage des vorgelegten Beweismaterials  kam die Lokalabteilung des Bundesgerichts (United States District Court) in New York 2009 zu dem Schluss, dass das Gemälde persönliches Eigentum von Lea Bondi Jaray gewesen sei, und dass Friedrich Welz, der ein Mitglied der NSDAP und Kollaborateur des NS-Regimes war, sich das Werk in den späten 1930er-Jahren widerrechtlich angeeignet habe,  nachdem er im Zuge der „Arisierung“ die Kunsthandlung Würthle von Lea Bondi Jaray übernommen hatte. Das Gericht stellte des weiteren fest, dass das Bildnis Wally Neuzil nach dem Krieg zusammen mit anderen Gemälden, die  Friedrich Welz von Heinrich Rieger – einem jüdischen Kunstsammler, der 1942 im KZ Theresienstadt ermordet wurde - erhalten hatte, durch die US-Streitkräfte in Österreich konfisziert und 1947 an das österreichische Bundesdenkmalamt (BDA) übergeben worden war.

1950 händigte das Bundesdenkmalamt Kunstwerke an einen Vertreter der Erben nach Heinrich Rieger aus, darunter auch das Bildnis Wally Neuzil. Noch im selben Jahr  verkauften die Erben nach Heinrich Rieger ihre Werke an die Österreichische Galerie (»Belvedere«), wobei das Bildnis Wally Neuzil Teil davon war. 1954 erwarb  Rudolf Leopold das Gemälde vom Belvedere. 1994 brachte er es in die Leopold Museum-Privatstiftung ein. Nach der  gerichtlichen Feststellung dieser Sachverhalte wurde die Causa schließlich 2010 von der US-Regierung, dem Nachlass von Lea Bondi Jaray und dem Leopold Museum endgültig beigelegt. Das Leopold Museum erklärte sich bereit, dem Nachlass von Lea Bondi Jaray einen erheblichen Betrag zu bezahlen. Im Gegenzug verpflichtete sich der Nachlass von Lea Bondi Jaray, den Besitzanspruch auf das Gemälde zugunsten des Leopold Museum aufzugeben. Die US-Regierung verpflichtete sich, die Einziehungsklage zurückzuziehen und das Gemälde an das Leopold Museum freizugeben.

Zurück zur Übersicht

Teilen und verbreiten

  • Share on WhatsApp
  • Share on Tumblr
  • Teilen per E-Mail