VERBORGENE SCHÄTZE DER SAMMLUNG

Kunstwerke suchen Paten!

29.01. – 22.02.2016

Reiter

  • Robert Russ, Mühle mit Abendhimmel, um 1885 © Leopold Museum, Wien, Inv. 2118
  • Josef Hoffmann, Glasvase im Körbchen, Wiener Werkstätte, Ausführung, 1905 © Leopold Museum, Wien, Inv. 4181
  • Anton Faistauer, Hl. Margareta (für Pfarrkirche Morzg), 1923 © ©Leopold Museum, Wien
  • Cecil van Haanen, Rothaarige, um 1885/90 © ©Leopold Museum, Wien
  • Dagobert Peche, Tischlampe mit Lampenschirm, 1921 © ©Leopold Museum, Wien
  • Josef Hoffmann, Bugholzstuhl Modell Nr. 371 »Sieben-Kugel-Stuhl«, 1906 © ©Leopold Museum, Wien
  • Josef Hoffmann, Damenfauteuil der Casa Piccola, des Modesalons der Schwestern Flöge, Probierräume, 1904 © ©Leopold Museum, Wien
  • Josef Hoffmann, Fauteuil, um 1901 © ©Leopold Museum, Wien
  • Gustav Klimt | Tod und Leben | 1910/11, umgearbeitet 1915/16 © Leopold Museum, Wien, Inv. 630
  • Robert Russ, Mühle mit Abendhimmel, um 1885 © Leopold Museum, Wien, Inv. 2118
    Josef Hoffmann, Glasvase im Körbchen, Wiener Werkstätte, Ausführung, 1905 © Leopold Museum, Wien, Inv. 4181
    Anton Faistauer, Hl. Margareta (für Pfarrkirche Morzg), 1923 © ©Leopold Museum, Wien
  • Cecil van Haanen, Rothaarige, um 1885/90 © ©Leopold Museum, Wien
    Dagobert Peche, Tischlampe mit Lampenschirm, 1921 © ©Leopold Museum, Wien
    Josef Hoffmann, Bugholzstuhl Modell Nr. 371 »Sieben-Kugel-Stuhl«, 1906 © ©Leopold Museum, Wien
  • Josef Hoffmann, Damenfauteuil der Casa Piccola, des Modesalons der Schwestern Flöge, Probierräume, 1904 © ©Leopold Museum, Wien
    Josef Hoffmann, Fauteuil, um 1901 © ©Leopold Museum, Wien
    Gustav Klimt | Tod und Leben | 1910/11, umgearbeitet 1915/16 © Leopold Museum, Wien, Inv. 630
Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!
Diese Spende ermöglicht es, Objekte zu restaurieren und der Öffentlichkeit wieder dauerhaft zugänglich zu machen.
  • Brigitte Berka
  • Hans-Jörg Dworak
  • Brigitta Fuchs
  • Hans-Peter Heitzinger
  • Info-Team des Freundevereins
  • Familie Jelinek
  • Gertraude Kabelka
  • Ilse Köpke
  • Kathrin Kronich
  • Walter Kronich
  • Elisabeth Paveza
  • Martina Postl
  • Wilhelm Rasinger
  • Maria Santner
  • Wilfriede Schäffer
  • Peter Scheck
  • Christa Schweiger
  • Claudia Stangl-Taller
  • Gustav Klimt | Wien 1900 – Privatstiftung
  • Österreichische Post AG
  • Siwacht Bewachungsdienst GmbH
  • Verein der Freunde des Leopold Museum
Patenschaft

Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Restaurierung wertvoller Objekte und ermöglichen die
beispielhafte Präsentation im Rahmen von Ausstellungen.

Robert Russ, Mühle mit Abendhimmel, um 1885 © Leopold Museum, Wien, Inv. 2118

Rudolf Leopold, der Gründer des Leopold Museum, war ein von Leidenschaft, Sinn für Qualität und profunder Kenntnis der Materie geprägter Sammler. In seinem Fokus stand nicht nur Etabliertes, sondern oft auch Arbeiten, denen vom herrschenden Kunstbetrieb wenig Beachtung zukam. Gelegentlich fanden sich darunter auch Kunstwerke in prekärem Erhaltungszustand, die Spuren des Gebrauches oder schlechter Lagerung aufwiesen. Nach der im Jahr 1994 erfolgten Gründung der Leopold Museum-Privatstiftung wurden im Zuge der Vorbereitungen der Eröffnung des Hauses im Jahr 2001 zahlreiche Werke konservatorisch betreut und restauriert, um sie der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Mit der Ausstellung »Verborgene Schätze der Sammlung« möchte das Leopold Museum nun auf jenen Sammlungsbestand hinweisen, der bereits in einem restaurierungsbedürftigen Zustand in die Stiftung eingebracht worden war und dessen Konservierung bis zum heutigen Tag aus Zeit- und Geldmangel nicht erfolgen konnte. Dies betrifft nicht nur einige der rund 1000 Gemälde, welche die Sammlung Leopold umfasst; viele restaurierungsbedürftige Werke finden sich auch im Bereich des Kunsthandwerkes. So konnte etwa eine Reihe von Möbelstücken, die im Umfeld von Josef Hoffmann und Koloman Moser um 1900 entstanden sind, aufgrund notwendiger konservatorischer Maßnahmen bisher nicht gezeigt werden. Auch zahlreiche Metallobjekte aus dieser Zeit würden einer dringenden Reinigung bedürfen.

Die Präsentation dieser Arbeiten in ihrem aktuellen Zustand reflektiert nicht nur auf die ureigenste museale Aufgabe des Bewahrens; auch sollen Patenschaften für die Kunstwerke gewonnen werden, um diese Arbeiten mit hoher kunsthistorischer Relevanz einem Restaurierungsprozess zuzuführen. Dies soll ermöglichen, die Werke in Zukunft dauerhaft in die Präsentationen der Sammlung zu integrieren.


Idee & Konzept: Franz Smola, Hans-Peter Wipplinger

Zurück zur Übersicht

Teilen und verbreiten

  • Share on WhatsApp
  • Share on Tumblr
  • Teilen per E-Mail