Verborgene Schätze II

06.12.2018 – 28.04.2019

Reiter

  • Michael Powolny| Hermenvase | um 1906 © Leopold Museum, Wien, Inv. 4601
  • KOLOMAN MOSER | Studie zu "Venus in der Grotte" | 1913 © Leopold Museum, Wien
  • SECESSION WIEN (ALBERT BERGER) | Plakat zur 40. Ausstellung der Wiener Secession | 1912 © Leopold Museum, Wien
  • Josef Hoffmann, Damenfauteuil der Casa Piccola, des Modesalons der Schwestern Flöge, Probierräume, 1904 © ©Leopold Museum, Wien
  • Michael Powolny| Hermenvase | um 1906 © Leopold Museum, Wien, Inv. 4601
    KOLOMAN MOSER | Studie zu "Venus in der Grotte" | 1913 © Leopold Museum, Wien
    SECESSION WIEN (ALBERT BERGER) | Plakat zur 40. Ausstellung der Wiener Secession | 1912 © Leopold Museum, Wien
  • Josef Hoffmann, Damenfauteuil der Casa Piccola, des Modesalons der Schwestern Flöge, Probierräume, 1904 © ©Leopold Museum, Wien

Michael Powolny| Hermenvase | um 1906 © Leopold Museum, Wien, Inv. 4601

Verborgene Schätze rückt zentrale Werke der Sammlung des Leopold Museum ins Scheinwerferlicht, die aufgrund ihres prekären Erhaltungszustandes lange nicht ausgestellt werden konnten. Die Präsentation gibt spannende Einblicke in den Facettenreichtum der Sammlung – von Gemälden Tina Blaus, Kolo Mosers und Anton Koligs über Grafiken von Lovis Corinth, Bertold Löffler und Maria Likarz-Strauss bis hin zu wichtigen kunsthandwerklichen Objekten und Möbeln von Dagobert Peche, Josef Hoffmann und Otto Wagner. Zugleich reflektiert sie eine der zentralen Aufgaben des Museums, die neben der Erforschung, Vermittlung und Präsentation von Kunstwerken gerade in deren Bewahrung für unser kulturelles Gedächtnis besteht.

Seit der ersten Präsentation des Projekts Verborgene Schätze im Jahr 2016 konnten zahlreiche Patinnen und Paten gewonnen werden, die durch ihr großzügiges finanzielles Engagement dazu beigetragen haben, diese Schätze in Zukunft der Öffentlichkeit wieder dauerhaft zugänglich zu machen. Der Vergleich zwischen bereits „aktivierten“ und noch auf eine „Erweckung“ wartenden Schätze gibt Einblick in das breite Spektrum an konservatorischen bzw. restauratorischen Möglichkeiten heute: von Maßnahmen im Sinne einer grundlegenden Substanzsicherung über solche, die sich auf das optische Erscheinungsbild oder die Präsentation des Kunstwerks beziehen bis hin zu präventiven Methoden.

Zurück zur Übersicht

Teilen und verbreiten

  • Share on WhatsApp
  • Share on Tumblr
  • Teilen per E-Mail