Egon Schiele, Selbstbildnis mit hochgezogener nackter Schulter, 1912 © Leopold Museum, Wien, Inv. 653

2. SYMPOSIUM EGON SCHIELE

09. und 10. November 2017
im Leopold Museum


"Wer verlangt, daß ihm ein Kunstwerk erklärt werden soll, dem soll nicht Folge geleistet werden, er ist dazu zu beschränkt", fordert Egon Schiele in einem Brief an seinen Onkel Leopold Czihaczek am 1. September 1911. Trotzdem wird die Nachwelt nicht müde, gerade das zu tun: seine Kunst zu erklären. Immer neue Aspekte werden hervorgestrichen, diskutiert und nun, ein Jahrhundert nach der Entstehung, so vielfältig wie nie zuvor interpretiert. Das Leopold Museum als Sitz der größten und bedeutendsten Schiele-Sammlung der Welt freut sich, zum ersten Egon Schiele-Symposium in unserem Haus zu laden, um einen internationalen Überblick zum Stand der aktuellen Schieleforschung zu bekommen und sich inspiriert mit ihr auseinanderzusetzen.

Die Vielseitigkeit von Egon Schieles Kunst, seine persönliche Mythologie, die in den (Selbst)Porträts, Landschaften oder Baum- und Häuserdarstellungen in unerschöpflichem Reichtum zum Ausdruck kommt, zählt heute fast selbstverständlich zu den großen künstlerischen Leistungen des 20 Jahrhunderts. Schiele ist ein so vertrauter Name geworden, dass es geradezu notwendig ist, sein Werk von Zeit zu Zeit neu zu entdecken. Das Symposium im Leopold Museum gibt neben dem akademischen Diskurs auch die Möglichkeit, die besprochenen Kunstwerke im Original zu betrachten, um sich darin zu vertiefen, denn auch das fordert Egon Schiele:
"Seht wenn ihr könnt, – in ein Kunstwerk!"

Programm

Donnerstag, 09. November 2017


18:00 Uhr
Otto Kallir and Egon Schiele
Jane Kallir Gallery St. Etienne, New York


Rudolf Leopold und Egon Schiele
Diethard Leopold Psychotherapeut, Kunstkurator


Freitag, 10. November 2017


09:15 Uhr
Die Kunst des Nächsten Augenblicks:
Pubertät als Thema im Werk von Egon Schiele
Helena Pereña | Tiroler Landesmuseen

09:45 Uhr
"Schier Unerschöpflich.":
Darstellungen von Onanie und Sexualität bei Schiele und Freud
Daniela Finzi Sigmund Freud Museum

10:15 Uhr
Kaffeepause

10:30 Uhr
Egon Schiele und die Lyrik
Eva Werth Egon Schiele Jahrbuch

11:00 Uhr
Der erotische Traum des Egon Schiele
Elisabeth Leopold Vorstandsmitglied der Leopold Museum-Privatstiftung

11:30 Uhr
Egon Schiele und Friedensreich Hundertwasser
Pamela Kort Kunsthistorikerin

12:00 Uhr
Mittagspause

13:30 Uhr
Ironie, Krieg, Trotzdem Kunst:
Schieles physiognomische Fragmente
Rainer Metzger Kunstakademie Karlsruhe

14:00 Uhr
Schiele und die Künstlergruppe "Neue Secession Wien" 
Franz Smola | Österreichische Galerie Belvedere

14:30 Uhr
Kaffeepause

15:00 Uhr
Wortbild – Bildwort:
Schiele und die Aktion
Norbert Christian Wolf | Universität Salzburg

15:30 Uhr
"Die W.W. Seide? Ist sie angekommen?"
Egon Schiele und die Wiener Werkstätte
Kerstin Jesse | Österreichische Galerie Belvedere

 


Anmeldung
Wir bitten um Anmeldung bis zum 06.11.2017!
Weitere Informationen unter: schiele-dokumentation@leopoldmuseum.org
oder 0043 1 525 70 – 1535
Teilnahmegebühr
09.11.2017: Eintritt frei, nach vorheriger Anmeldung
10.11.2017: EUR 10,- / ermäßigt für Studierende EUR 5,-
 

Teilen und verbreiten

  • Share on WhatsApp
  • Share on Tumblr
  • Teilen per E-Mail