Leopold Museum © Leopold Museum, Wien, Foto: Katrin Bernsteiner

Sammlung Leopold

Das Leopold Museum ist ein einzigartiges, lichtdurchflutetes, aktives Museum im Herzen Wiens und der größte Kulturmagnet des Museum Quartiers. Neben spannenden Wechselausstellungen beherbergt es nicht nur die umfangreichste und bedeutendste Egon-Schiele-Sammlung der Welt, sondern auch unbezahlbare Hauptwerke Gustav Klimts, wie dessen wohl wichtigstes figuratives Gemälde „Tod und Leben“. In keinem anderen Museum Wiens kann man das legendenumrankte „Fin de siècle Vienna“ so hautnah miterleben und Zeuge der Geburt der Moderne werden: Wie sich die Kunst der Habsburger Monarchie vom strengen Historismus und dem lieblichen Stimmungsimpressionismus innerhalb weniger Jahre zur weltweit beispiellosen „Wiener Moderne“ wandelte, zeigt die Sammlung sowohl durch Klimt und Schiele als auch durch faszinierende Arbeiten von Oskar Kokoschka, Richard Gerstl, Koloman Moser und vielen anderen Künstlern.

Ein weiterer Fokus des Museums liegt in der österreichischen Zwischenkriegszeit, die große Namen wie Albin Egger-Lienz, Anton Kolig und Herbert Boeckl hervorgebracht hat und teilweise bereits in die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts weist. Immer wieder werden deshalb auch österreichische Künstler und Künstlerinnen der Nachkriegsgeneration vorgestellt oder aber herausragende Werke aus dem 19. Jahrhundert von Ferdinand Georg Waldmüller, Friedrich Gauermann, August von Pettenkofen, Anton Romako, Emil Jakob Schindler, Carl Schuch und anderen präsentiert.

Wesentliche, erstaunlich zeitgemäß designte Alltagsgegenstände der Jahrhundertwende runden die Sammlung ab, wobei besonders Otto Wagner, Adolf Loos, Dagobert Peche und die Gründer der Wiener Werkstätte Josef Hoffmann und Koloman Moser zu erwähnen wären.

Da sich die großen Künstler der Wiener Moderne regelmäßig in den epochemachenden Wiener Kaffeehäusern zum inspirierenden Austausch trafen, darf auch im Leopold Museum ein Kaffeehaus nicht fehlen. Im „Café Leopold“ können Sie die vom Sammler-Ehepaar Rudolf und Elisabeth Leopold im Laufe von fünf Jahrzehnten zusammen getragene, über 5000 Exponate umfassende Sammlung noch einmal Revue passieren lassen und sich langsam wieder an das Wien der Gegenwart annähern...

Teilen und verbreiten

  • Share on Tumblr
  • Teilen per E-Mail