„Mr. Big“

vor den Toren des Leopold Museum
Ilse Haiders Skulptur zur Ausstellung „nackte männer“ präsentiert

Die Großausstellung nackte männer“ wirft Ihre Schatten voraus. Im Vorfeld präsentierte das Leopold Museum heute im Hof des MuseumsQuartier die begehbare Skulptur „Mr. Big“, eine Arbeit der Salzburger Künstlerin Ilse Haider (*1965). Gleichzeitig gab Leopold Museum-Direktor Dr. Tobias G. Natter, der Ausstellungskurator erste Einblicke in das Konzept der Ausstellung „nackte männer“, die in zwei Wochen eröffnet wird.

Mr. Big: Teil der Ausstellung „nackte männer“ -
Indoor Skulptur für Außenraum adaptiert

Mit der überlebensgroßen Skulptur »Mr. Big« der Salzburger Künstlerin Ilse Haider tritt ein erstes Werk der Ausstellung an die Öffentlichkeit. Die 2006 entstandene Skulptur war ursprünglich für Innenräume konzipiert und erregte schon bei verschiedenen Ausstellungen Aufmerksamkeit (Galerie Steinek 2006, Galerie der Stadt Fellbach/ Stuttgart 2010, Museum der Moderne Rupertinum Salzburg 2011). Nun wurde sie von der Künstlerin für den Außenraum des MQ adaptiert.

Mr. Big findet Fortsetzung im Prolog
der „nackte männer“-Ausstellung

Mit der Eröffnung der Ausstellung „nackte männer“am 18. Oktober 2012 wird Mr. Big“ im Prolog der Ausstellung eine Fortsetzung finden, der anhand von fünf herausragenden Skulpturen der europäischen Kunstgeschichte die lange Tradition des Themas beleuchtet. Der Prolog spannt einen Bogen vom ältesten „nude in town“– einer unterlebensgroßen Standfigur aus dem alten Ägypten – über den Jüngling vom Magdalensberg, Auguste Rodin und Fritz Wotruba bis zu einer Schaufensterpuppe, die Heimo Zobernig als Aktselbstbildnis umgearbeitet hat. Tobias G. Natter: „Unsere kuratorische Absicht war es, das Publikum im Rahmen dieses Prologs mit wenigen Schritten durch fast fünf Jahrtausende abendländischer Bildhauerkunst spazieren zu lassen. Die Botschaft ist einerseits die lange Tradition, andererseits wie sehr nackte Männer ganz selbstverständliche die Basis unserer Kunst waren. Diese fünftausend Jahre sind der äußere Bezugsrahmen der Ausstellung. Im engen Sinn setzen wir mit der Epoche der Aufklärung und der Zeit um 1800 ein.“

Der erste „nackte“ im MuseumsQuartier -
weitere „nackte“ ab 18. Oktober im Leopold Museum

Mit der Ausstellung nackte männer“, die Werke aus ganz Europa und den USA zeigt, will das Leopold Museum einen Einblick in die Fülle und Vielfalt der Darstellungen von nackten Männern aus der Zeit von 1800 bis heute geben. Für die Kuratoren Tobias G. Natter und Elisabeth Leopold geht es dabei um das Aufzeigen unterschiedlicher künstlerischer Zugänge, um konkurrierende Männlichkeitsmodelle, den Wandel von Körper-, Schönheits- und Wertvorstellungen, die politische Dimension des Körpers und nicht zuletzt den Bruch von Konventionen.

„Mr. Big“: Interaktion im öffentlichen Raum

Für Leopold Museum Managing Director Peter Weinhäupl ist die Bespielung der Höfe „ein wichtiges Zeichen nach außen. Der gezielte Einsatz von Kunst im öffentlichen Raum sorgt für die Belebung des Kunstareals wobei höchste Qualität das Ziel sein muss. Wir danken auch dem MuseumsQuartier für die Unterstützung bei der Umsetzung des Projektes.“ Die Besucherinnen und Besucher können im öffentlichen Raum auf verschiedenen Ebenen mit „Mr. Big“interagieren: Die Abbildung des Jünglings ragt – in mehrere Schichten zergliedert - in den Raum. Das Kunstwerk ist begehbar, man kann es um runden oder sich in den Räumen zwischen den einzelnen Wänden bewegen. Der dreidimensionale Effekt der verschiedenen Schichtungen lässt sich allerdings nur aus der zentralen Perspektive wahrnehmen. Die Skulptur wurde vor dem Treppenaufgang des Museums aufgestellt. Die Positionierung der Skulptur am Wasserbecken spielt mit klassischen Vorbildern der Kunstgeschichte.

 

Ilse Haider. Mr. Big, ab 4. Oktober vor dem
Leopold Museum im MuseumsQuartier

nackte männer. von 1800 bis heute, ab 19. Oktober, Leopold Museum

Zurück zur Übersicht

Teilen und verbreiten

  • Share on WhatsApp
  • Share on Tumblr
  • Teilen per E-Mail