Leopold Museum: Bereits 50.000 BesucherInnen bei Spitzweg – Wurm

08.05.2017

Nach nur sechs Wochen haben bereits mehr als 50.000 Besucherinnen und Besucher die Ausstellung „CARL SPITZWEG — ERWIN WURM. Köstlich! Köstlich?“ im Leopold Museum besucht. 

Die Direktoren des Leopold Museum Hans-Peter Wipplinger und Gabriele Langer ließen es sich nicht nehmen, am heutigen Freitag, den 5. Mai, der 50.000. Besucherin Helen Stockfleth persönlich zu gratulieren. Die eigens für die Spitzweg-Wurm-Ausstellung in Begleitung von Dr. Hans Fischer aus Deutschland angereiste Gemälderestauratorin freute sich über die gelungene Überraschung. Die in München lebende Dame sammelt selbst Landschaftsaquarelle des 19. Jahrhunderts und kommt regelmäßig, alle zwei bis drei Jahre nach Wien und hat das Leopold Museum schon mehrfach besucht. Schon jetzt hält Sie fest: „Wir kommen wieder.“

Die Direktoren überreichten der beglückwünschten Kunstliebhaberin einen Frühlingsblumenstrauß und einen von Künstler Erwin Wurm signierten Ausstellungskatalog.
Hans-Peter Wipplinger: „Die Ausstellung belegt die zeitlose Aktualität des Œuvres von Carl Spitzweg. Pointierter Humor und messerscharfe Beobachtungsgabe sowie die unnachahmliche Erfassung und Wiedergabe skurriler Momente schaffen Verbindungslinien zwischen den Werken von Spitzweg und Erwin Wurm.“


Die Präsentation im Leopold Museum ist, rund 130 Jahre nach dem Tod von Carl Spitzweg (1808–1885), die erste Ausstellung zum Werk des Künstlers in Österreich. Die umfassende Schau fokussiert anhand von rund 100 Gemälden und Grafiken sowie Buchillustrationen auch erstmals – entgegen biedermeierlicher Vorstellungen von Beschaulichkeit und kleinbürgerlicher Idylle – explizit auf Spitzwegs gesellschafts- und zeitkritisches Werk, das die Brüche und Konflikte seiner Zeit künstlerisch dokumentiert. Gleichzeitig erschließt die Auseinandersetzung mit Spitzwegs Schaffen die Aktualität seiner Themen, die sich in der „Generation Biedermeier“ des 21. Jahrhunderts wiederfinden und durch 15 präzise gesetzte Interventionen von Erwin Wurm (geb. 1954) verdeutlicht werden, die mittels der Strategie „Humor als Waffe“ agieren.
Gabriele Langer: „Der April 2017 war –  und daran hat die aktuelle Ausstellung großen Anteil – der bestbesuchte April seit der Eröffnung des Museums im Jahr 2001. Die aktuelle Ausstellung bietet mit dem Aufeinandertreffen von Carl Spitzweg und Erwin Wurm, zwei herausragenden Künstlern des 19. Jahrhunderts und der Gegenwart, eine besonders spannende Gegenüberstellung.“


Als Top-Seller erweist sich auch der Katalog zur Ausstellung „CARL SPITZWEG—ERWIN WURM. Köstlich! Köstlich?“. Der 224 Seiten starke Katalog umfasst 150 Abbildungen. Das Buch, erhältlich mit Spitzweg oder Wurm-Cover, ist im Verlag der Buchhandlung Walther König erschienen, herausgegeben von Hans-Peter Wipplinger mit Beiträgen von Stefan Kutzenberger, Franz Smola, Burghart Schmidt, Hans-Peter Wipplinger und eine Biografie des Künstlers von Esther Hatzigmoser. Der Katalog ist im Leopold Museum Shop zum Preis von Euro 29,90 erhältlich.


Die Ausstellung „CARL SPITZWEG – ERWIN WURM. Köstlich! Köstlich?“ ist noch bis einschließlich Montag, 19. Juni im Leopold Museum zu sehen. Am Donnerstag, den 11. Mai, und am Donnerstag, den 8. Juni (jeweils 18 Uhr), führt Sammlungskurator Franz Smola durch die Spitzweg-Wurm-Ausstellung.

 

Zurück zur Übersicht

Teilen und verbreiten

  • Share on WhatsApp
  • Share on Tumblr
  • Teilen per E-Mail