Václav Klaus eröffnet Schiele-Ausstellung in Krumau (Cesky Krumlov) - BILD

19.04.2010

Leopold Museum wichtigster österreichischer Leihgeber


Wien - Am vergangenen Freitag wurde - anlässlich des bevorstehenden 120. Geburtstages von Egon Schiele - eine Ausstellung über den österreichischen Expressionisten im von Serge Sabarsky und Gerwald Sonnberger begründeten Egon Schiele Art Centrum in Krumau feierlich eröffnet.

Leopold Museum Vorstandsmitglied Elisabeth Leopold und Managing Director Peter Weinhäupl - welche die Grußbotschaft von Museumsdirektor Rudolf Leopold überbrachten - wurden vom Präsidenten der Tschechischen Republik Václav Klaus und dem Leiter der Nationalgalerie Prag Milan Knízák persönlich für die Unterstützung der Ausstellung bedankt.

Bei der Eröffnung war viel Prominenz aus Kultur und Politik anwesend: u.a. der Bürgermeister der Stadt Krumau Lubos Jedlicka, der Botschafter der Tschechischen Republik in Österreich Jan Koukal, der Botschafter der Republik Österreich in Tschechien Ferdinand Trauttmansdorff, die Direktorin des Schiele Art Centers Hana Jirmusová, die Direktorin der Galerie St. Etienne in New York Jane Kallir sowie die KünstlerInnen Ona B., Bernadette Huber, Alois Mitter, Lucie Novotná, Roman Tyc und Robert Schad.

Egon Schiele und Krumau

Egon Schiele, dessen Mutter Marie aus dem südböhmischen Städtchen stammte, war immer wieder Gast in Krumau. Bereits im Jahr 1910 schreibt er "Ich möchte fort von Wien [...] nach dem Böhmerwald möcht' ich". Im Mai 1911 übersiedelt Schiele schließlich mit seiner damaligen Freundin Wally Neuzil dorthin und wohnt bis August im sogenannten "Gartenhaus" am Moldauufer. Für Schiele beginnt eine künstlerisch ersprießliche Tätigkeit. Fasziniert vom Verfall und von der Melancholie der Stadt Krumau entstehen fantastisch visionäre Stadtlandschaften, deren Motive heute noch vor Ort nachzuempfinden sind. Eine große Anzahl der dort entstandenen Werke ist heute ein wichtiger Teil der permanenten Sammlung im Wiener Leopold Museum.

Zeitgenössische Positionen zu Egon Schiele

Parallel zur Gedenkausstellung, die auch an Schieles Künstlerfreunde u.a. an Anton Peschka, Erwin Dominik Osen und Anton Josef Trcka erinnert, zeigen die beiden Direktorinnen des Schiele Art Centrum, Hana Jirmusová und Ingeborg Habereder zeitgenössische Positionen zu Egon Schiele, u.a. die Installation von Ona B. "Schieles Frauen" oder die Videoanimation von Bernadette Huber "Egon in Krumau", die Egon Schiele zurück in die Straßen von Krumau bringt.

"Egon Schiele (1890-1918). Zu Ehren von Leben und Werk Malerei, Aquarelle, Zeichnungen, Grafiken" (Ausschnitt) Egon Schiele Art Centrum Cesky Krumlov 17.4.2010 bis 31.10.2010
 

Zurück zur Übersicht

Teilen und verbreiten

  • Share on WhatsApp
  • Share on Tumblr
  • Teilen per E-Mail