1 TICKET für 2 MUSEEN: „Wien 1900“-Highlights in MAK und LEOPOLD MUSEUM

11.02.2015

VALENTINSTAG: Gratis-Eintritt am Nachmittag zum Start der „Wien 1900“-Kombiticket-Aktion!

Mit dem neuen "Wien 1900-Kombiticket" können KunstliebhaberInnen künftig - zu besonders günstigen Konditionen -mit einem Ticket sowohl die herausragenden permanenten "Wien 1900"-und Jugendstil-Sammlungen als auch die exklusiven Sonderausstellungen des MAK und des LEOPOLD MUSEUM besuchen.

"Wien 1900"-Kombiticket - VALENTINSTAG: Nachmittags Gratis-Eintritt für alle!

Ab Samstag, 14. Februar 2015 ist das "Wien 1900-Ticket" in beiden Häusern erhältlich. Das Kombiticket für MAK und LEOPOLD MUSEUM kostet 17,90 Euro, der Preis des ermäßigten Tickets beträgt 14,50 Euro. Die Kombitickets sind jeweils ein Jahr gültig.

Am VALENTINSTAG laden MAK und LEOPOLD MUSEUM alle KunstliebhaberInnen von 14 bis 18 Uhr bei freiem Eintritt zum Besuch ihrer herausragenden "Wien 1900-Sammlungen".

6 x Gratis-"Wien 1900-Spezialführung: Vom Jugendstil zur Moderne" für Kombiticket-Besitzer, ab 7. März 2015

Ein halbes Jahr lang bieten LEOPOLD MUSEUM und MAK an jedem ersten Samstag im Monat allen "Wien 1900-Kombiticket"-Besitzern eine Gratis-"Wien 1900-Spezialführung" zu den "Wien 1900"-Sammlungen beider Häuser.
Die insgesamt sechs "Wien 1900"-Doppelführungen finden jeweils am ersten Samstag im Monat statt, beginnend mit Samstag, 7. März 2015 bis einschließlich Samstag, 1. August 2015.

Um 11 Uhr startet die Führung im Leopold Museum, um 14 Uhr geht es im Museum für angewandte Kunst los. Die Führungen dauern jeweils rund eine Stunde. Dazwischen ist also auch noch genügend Zeit für einen Besuch im MAK Design Shop, im Leopold Museum Shop oder eine Pause in den Museum-Cafés (Österreicher im MAK, Cafe Leopold).

MAK-Direktor Thun-Hohenstein begrüßt Kooperation mit LEOPOLD MUSEUM

MAK-Direktor Christoph Thun-Hohenstein begrüßt die Kooperation mit dem Leopold Museum: "Das MAK und das Leopold Museum teilen die Faszination für die Wiener Moderne. Die MAK-Sammlung zum epochalen Kunsthandwerk in Wien um 1900 ist ein Herzstück des MAK, dem wir mit der im Jahr 2013 neu eröffneten Schausammlung "Wien 1900. Design / Kunstgewerbe 1890-1938" deutlich mehr permanenten Schauraum widmen, als bisher. Das MAK hat eine intensive Auseinandersetzung mit der Bedeutung der Wiener Moderne als Inspirationsquelle für zeitgenössisches Design in Gang gesetzt, die nicht zuletzt in der noch bis 19. April 2015 geöffneten Großausstellung "Wege der Moderne. Josef Hoffmann, Adolf Loos und die Folgen" deutlich wird. Ich hoffe, dass es uns gemeinsam mit dem Leopold Museum gelingt, noch mehr Menschen für die zeitlose Eleganz und ungebrochene Aktualität der Wiener Moderne zu begeistern."

LEOPOLD MUSEUM-Managing Director Weinhäupl: "Museums-Liaison" im Zeichen von "Wien 1900"

Für Peter Weinhäupl, Managing Director des LEOPOLD MUSEUM ist diese "Museums-Liaison" im Zeichen von "Wien 1900" "Ausdruck der guten Partnerschaft unserer Häuser, die sich gerne wechselseitig unterstützen, etwa durch hochkarätige Leihgaben." Das LEOPOLD MUSEUM rückt regelmäßig die Kunst der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert in den Mittelpunkt. "Richtungsweisend waren etwa unsere Ausstellungen zu Kolo Moser und Joseph Maria Olbrich oder die Schau "Klimt persönlich" zum 150. Geburtstag des Secessionsgründers. Auch Wiederentdeckungen wie etwa jene des Jugendstilkünstlers Josef Maria-Auchentaller oder des eigenwillig-expressiven Rudolf Kalvach sind uns ein großes Anliegen", so Weinhäupl. Ab 27. Februar zeigt das Leopold Museum die Schau "Wally Neuzil. Ihr Leben mit Egon Schiele", die sich der Muse und Gefährtin Schieles widmet, die der Künstler in einem seiner bekanntesten Meisterwerke, dem "Bildnis Wally Neuzil", verewigt hat.

MAK und LEOPOLD MUSEUM: Einzigartige Sammlung und Sammlermuseum

Das MAK - Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst verfügt als eines der traditionsreichsten Museen seiner Art weltweit über eine einzigartige Sammlung zu angewandter Kunst, Design, Architektur und Gegenwartskunst. Im Laufe der Geschichte des 1864 als "k. k. Österreichisches Museum für Kunst und Industrie" gegründeten Hauses entstand eine unvergleichliche Sammlung, darunter wertvolle orientalische Teppiche, Porzellane und Gläser, Möbel aus acht Jahrhunderten sowie herausragende Objekte der Wiener Werkstätte und des Jugendstils. Mit den in neun Teilen erhaltenen Entwurfszeichnungen für den Mosaikfries im Speisesaal des Brüsseler Palais Stoclet, die in der MAK-Schausammlung "Wien 1900" permanent ausgestellt sind, beherbergt das MAK eines der wesentlichsten Werke von Gustav Klimt.

Das LEOPOLD MUSEUM wurde 2001 für die außergewöhnliche Sammlung von Prof. Rudolf Leopold eröffnet. Der Museumsgründer hatte seit den 1950er Jahren bis 1994 mehr als 5000 Werke erworben. Das Museum beherbergt nicht nur die größte Egon Schiele-Sammlung der Welt sondern auch eine umfassende "Wien 1900"-Sammlung. Bedeutende Gemälde, allen voran Gustav Klimts Meisterwerke "Tod und Leben" und "Am Attersee" und Grafik aber auch erlesene Beispiele der in Wien um 1900 entstandenen angewandten Kunst geben Einblick in die Kreativität der österreichischen Kunstproduktion des frühen 20. Jahrhunderts.

Wien 1900 Kooperation MAK - LEOPOLD MUSEUM

"Wien 1900-Kombiticket"

Preis: Euro 17,90 (ermäßigt Euro 14,50), erhältlich an den Kassen des MAK und des LEOPOLD MUSEUM

VALENTINSTAG-AKTION: Am Samstag, dem 14. Februar 2015 erhalten alle Besucher zwischen 14 und 18 Uhr Gratis-Eintritt!

Gratis-"Wien 1900-Spezialführung: Vom Jugendstil zur Moderne"

Sechsmal, an jedem 1. Samstag im Monat, beginnend mit Samstag, 7. März 2015 bis Samstag 1. August 2015 laden MAK und LEOPOLD MUSEUM alle "Wien 1900-Kombiticket"-Besitzer gratis zur "Wien 1900-Spezialführung: Vom Jugendstil zur Moderne". Die Führungen starten um 11 Uhr im LEOPOLD MUSEUM, um 14 Uhr im MAK. Teilnehmer: 25 Personen

Öffnungszeiten: MAK / LEOPOLD MUSEUM

MAK:
Dienstag: 10-22 Uhr, Mittwoch-Sonntag: 10-18 Uhr, Montag geschlossen

LEOPOLD MUSEUM:
Täglich außer Dienstag: 10-18 Uhr*, Donnerstag: 10-21 Uhr*, Dienstag geschlossen
*Letzter Einlass: die Kassa schließt eine halbe Stunde vor Museumsschließung.

Rückfragen & Kontakt:

Presse und PR MAK
Judith Anna Schwarz-Jungmann (Leitung), Sandra Hell-Ghignone, Veronika Träger, Lara Steinhäußer
MAK - Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst
T 0043 1 711 36-233, -229, -212
presse@MAK.at www.MAK.at

Presse und PR LEOPOLD MUSEUM
Klaus Pokorny (Leitung), Anna Suette (Assistenz)
LEOPOLD MUSEUM
T 0043 1 525 70-1507, -1541
presse@leopoldmuseum.org www.leopoldmuseum.org

Zurück zur Übersicht

Teilen und verbreiten

  • Share on WhatsApp
  • Share on Tumblr
  • Teilen per E-Mail