Leopold Museum präsentiert Schiele-Kubus in Triest

04.08.2014

Bürgermeister Roberto Cosolini eröffnete am Wochenende 33 tägigen "Salotto.Vienna"

Wien (OTS) - 500 Gäste am Eröffnungsabend

Das Experiment des "Salotto.Vienna", unter der Schirmherrschaft des MAK mit Kurator Jürgen Weishäupl verwirklicht, stieß am ersten Wochenende auf reges Interesse. In der aus der k.u.k. Ära stammenden Triestiner Fischhalle, direkt am zentralen Segelhafen, wurde die Schau eröffnet und bis in den Morgen gefeiert. Der Bürgermeister von Triest, Roberto Cosolini und Ernst Woller als Vertreter der Stadt Wien begrüßten rund 500 Gäste, darunter zahlreiche Kulturmanager, Künstler und Kunstschaffende aus beiden Städten. Aus Wien angereist kamen Schirmherr und MAK-Chef Christoph Thun-Hohenstein, Leopold Museum Direktor Peter Weinhäupl, Art for Art - Geschäftsführer Josef Kirchberger, die Geschäftsführerin der Österr. Filmakademie Marlene Ropac mit Projektleiterin Barbara Lindner (Österr. Filmpreis) und Eva Fischer, Gründerin und künstlerische Leiterin des sound:frame Festivals. Weitere Gäste aus Österreich waren u.a. Galeristin Ursula Grinzinger und die Künstler Marko Lulic, Julius Deutschbauer und Manfred Bockelmann. Das Programm läuft bis Mitte September und wird von rund 100 teilnehmenden Künstlern und Institutionen bespielt.

Egon Schiele war begeisterter Triest - Reisender

Ein multimedialer vier mal vier Meter großer "Schiele Kubus" mit 30 erstklassigen Selenographien Egon Schieles bester Zeichnungen war der vielbewunderte Repräsentant des Leopold Museum am Eröffnungsabend und erinnert gleichzeitig mit Briefzitaten an Schieles Leidenschaft für die Stadt Triest:

Brief von Egon Schiele in Triest an Arthur Roessler in Wien, 07.09.1913 "Also bin ich wieder in dem besten Café dieses Hotels; hier gibt es nur internationales Publikum, sehr interessant; das Ganze ist großzügig eingerichtet. - Draußen ist das blaue Meer, graue, rosa, violette und grüne staubige Steine, eine Elektrische mit großen wallenden Vorhängen und darinnen sitzen farbige Leute. - Gestern habe ich im Fischerboot-Hafen einige Fischerboote gezeichnet und auch draußen gemalt; es ist eigentümlich, wie man mit dem Gemisch auf der Palette die edelsten Farbtöne hervorbringen kann. [...] Der Dampfer Carpatia liegt hier im Hafen. - Ich möchte gerne einige Italiener zeichnen, die kauern, - ich fürchte aber, wenn sie davon wissen, so werden sie eine unechte Haltung nehmen. [...] Wally ist eben nach Wien gefahren und ich nach Triest. Ich sah Unglaubliches. Wirst Du Kommen? [...] Du kannst in acht Tagen hier so viel machen, wie in einem Jahr in Wien."

Brief von Egon Schiele in Triest an Anton Peschka in Wien, Anfang Mai 1912 "[...] es ist dringend notwendig daß Du endlich Triest sähest! Du kannst hier eine Ausstellung sofort machen, da sind ganz andere Leute und internationales Publikum! Du und ich würden diese Ausstellung machen. - Ich sitze eben im Kafe dieses neuen größten Hotels am Molo; es wimmelt von edlen reinen satten Farben, - kolossal! - Wenn ich ein Geld bekommen habe so gehe ich wieder hierher und schreibe Dir bevor Du kommst noch von allem was ich gesehen habe hier, jetzt gehe ich arbeiten. Herzlichste Grüße. Egon, viel muß ich Dir schreiben lauter malerisches."

Bild(er) zu dieser Aussendung finden Sie im AOM / Originalbild-Service sowie im OTS-Bildarchiv unter http://bild.ots.at

Zurück zur Übersicht

Teilen und verbreiten

  • Share on WhatsApp
  • Share on Tumblr
  • Teilen per E-Mail