Triumphzug der Zeichenkunst im Leopold Museum

23.05.2014

Klimt, Schiele und Co. - Ausstellung LINIE & FORM feierlich eröffnet

Highlights und Seltenes: 100 Meisterzeichnungen der Sammlung Leopold

Als wahrer Triumphzug der Zeichenkunst erwies sich die Eröffnung der Ausstellung "LINIE & FORM" im LEOPOLD MUSEUM. Hunderte kamen um 100 Meisterzeichnungen der Sammlung Leopold zu bestaunen. Die Kuratoren, Leopold Museum Direktor Franz Smola und Fritz Koreny, hatten aus tausenden Blättern eine Mischung aus Highlights und Raritäten ausgesucht um sie nun von 23. Mai bis 20. Oktober im Leopold Museum zu präsentieren.

Begnadete Zeichner, epochemachende Fortschritte und heikles Material

Franz Smola hob anlässlich der Eröffnung die Werke Schieles, Klimts und Kokoschkas hervor, die um 1900 "epochemachende Fortschritte" in der Grafik erzielten. Fritz Koreny wies launig darauf hin, dass man Zeichnungen, die auf dem höchst heiklem Material Papier entstanden sind, möglichst nicht zu lange ausstelle und am besten schütze, wenn man sie nicht zeigt. Fasziniert zeigte er sich von der Entdeckung einer Kreuzigungszeichnung des Deutschen Impressionisten Lovis Corinth, die sich als Entwurf für ein in den Kriegswirren zerstörtes Altarbild seiner  ostpreußischen Heimatstadt Tapiau entpuppte. Elisabeth Leopold wies auf die Verdienste des Sammlers und Museumsgründers Rudolf Leopold hin, der die nach dem Krieg fast vergessenen Künstler Schiele und Klimt wertschätzte, sammelte und zu dem Ihnen gebührenden Weltruhm führte. Heute preise man die begnadeten Zeichner als die besten des 20. Jahrhunderts.

Details von Meisterhand: Klimt und Schiele, Hodler und Dix

Die Besucher der Vernissage drängten sich dicht an dicht rund um die wertvollen Bilder und begutachteten interessante Details der Blätter von Meisterhand. Die Werke der Großmeister der Kunst um 1900 Gustav Klimt, Egon Schiele, Alfred Kubin und Oskar Kokoschka sind in der Ausstellung besonders stark vertreten. Überraschend auch die Zeichnungen internationaler Künstler wie Lovis Corinth, Ferdinand Hodler oder Otto Dix oder die genialen Entwurfszeichnungen der Wiener Werkstätte.

Zeitgenössischer Akzent: Monumentale Intervention von Hannes Mlenek

Einen einprägsamen zeitgenössischen Akzent setzt Hannes Mlenek, der eigens für die Ausstellung eine Raumintervention geschaffen hat. Eine überdimensionale Skulptur in Form der Hand des Zeichners scheint die monumentalen Kreidezeichnungen seiner "Körperfragmente" direkt an den Wänden des Atriums anzubringen. Auch in den Ausstellungsräumen setzen sich Mleneks Wandzeichnungen direkt mit den Werken auseinander. Wer die Zeichnungen erleben möchte, muss das im LEOPOLD MUSEUM tun, denn die Bilder sind vergängliche Kunst und werden nach dem Ende der Ausstellung übermalt.

Die Vernissagegäste: Chris Lohner, Peter Sengl, Silvie Aigner, Christoph Thun-Hohenstein und viele mehr

Elisabeth Leopold, die Kuratoren der Ausstellung - Leopold Museum Direktor Franz Smola und Professor Fritz Koreny - sowie Künstler Hannes Mlenek und seine Frau unterhielten sich bis zum späten Abend angeregt mit den Vernissagegästen. Gekommen waren unter anderem MAK-Direktor Christoph Thun-Hohenstein, Nationalratsabgeordnete Gabriela Moser, Bestsellerautorin Chris Lohner, ORF-Kultur-Legende Wolfgang Lorenz, die Künstler Gunter Damisch, Gerhard Gutruf und Peter Sengl, Parnass-Herausgeberin Silvie Aigner, Leonore Boeckl,Galerist Eberhard Kohlbacher, Consulter Christian Vranek, Gauermannmuseum-Kurator und Künstler Bernhard Kratzig, die mit Landesmuseum Niederösterreich Direktor und Vorstandsmitglied der Leopold Museum-Privatstiftung Carl Aigner, den Leopold Museum-Vorständen Diethard Leopold und Andreas Nödl, Leopold Museum-Freundevereinspräsident Hannes Raumauf, Museum Managing Director Peter Weinhäupl und vielen anderen Eröffnungsgästen talkten.

Valerie Leopold Und Evgeny Sinayskiy spielen Janácek und Prokofjew.

Für die wunderbare musikalische Umrahmung sorgte die bezaubernde Valerie Leopold (Violine) im Duo mit ihrem kongenialen Partner Evgeny Sinayskiy (Klavier). Sie spielten Stücke von Leos Janácek und Sergej Prokofjew. Für gute Stimmung sorgten auch die Partner des Leopold Museums mit GOLDECK Sekt, SCHLOSS GOBELSBURG-Weinen, Ottakringer Bier und Knusprigem der Bäckerei JOSEPH Brot.

Weitere Bilder unter: http://www.apa-fotoservice.at/galerie/5364

Zurück zur Übersicht

Teilen und verbreiten

  • Share on WhatsApp
  • Share on Tumblr
  • Teilen per E-Mail