MORIZ NÄHR, Marktszene mit Fischhändlern, Wien, um 1890 © Klimt-Foundation, Wien, Inv. Nr. 188/008 | Foto: Klimt-Foundation, Wien

  • MORIZ NÄHR, Selbstbildnis im Atelier, 1980 © Klimt-Foundation, Wien, Inv. Nr. 188/031 | Foto: Klimt-Foundation, Wien
  • MORIZ NÄHR, Gruppe von Secessions-Mitgliedern im Mittelsaal der Wiener Secession vor der Eröffnung der 14. Ausstellung, sog. „Beethovenausstellung“, 1902 © ÖNB/Wien, Pf 31931 D 3 | Foto: ÖNB/Wien
  • MORIZ NÄHR, Gustav Klimt, 08. Juli 08 © ÖNB/Wien, Pf 31931 C (2E) | Foto: ÖNB/Wien

MORIZ NÄHR

Fotografie und Wiener Moderne

24.08.2018 – 29.10.2018

Moriz Nähr (1859–1945) gilt als einer der wichtigsten Erneuerer in der Fotografie im „Wien um 1900“. Sein fotografisches Werk wird heute in einem Atemzug mit dem berühmten Pariser Fotografen Eugène Atget genannt. Mit dem Jugendstilmaler Gustav Klimt verband Nähr eine lebenslange Künstlerfreundschaft und ein besonderes Netzwerk prominenter Persönlichkeiten aus Kunst, Kultur und Philosophie. Zahlreiche Porträtaufnahmen von Klimt dokumentieren die künstlerische Verbundenheit eindrücklich. Umgekehrt ließ sich auch Klimt von den fotografischen Motiven Nährs inspirieren, wie die Übereinstimmung im Gemälde Buchenwald I von 1902 verdeutlicht. Die Legendenbildung um Moriz Nähr basiert einerseits auf der engen Verbindung zu Gustav Klimt und der Wiener Secession und andererseits auf seiner Beziehung zur Familie Ludwig Wittgensteins und dem habsburgischen Kaiserhaus, speziell zum Thronfolger Erzherzog Franz Ferdinand, zu dessen Kammerfotograf er 1908 ernannt wurde. Aufgrund der verschiedensten Auftragsinteressenten als auch als freiberuflicher Fotograf hat sich ein vielschichtiges Oeuvre erhalten, das Landschafts- Architektur-, Porträtfotografie umfasst, und sich zudem der Street Photography (Naschmarktszenen, 1918) und Ausstellungsdokumentation (Wiener Secession) zuordnen lässt.

Zurück zur Übersicht

Teilen und verbreiten

  • Share on WhatsApp
  • Share on Tumblr
  • Teilen per E-Mail